Unser Hund

Blasius von der Salzachau

Wir nennen ihn liebevoll Blasi.

 

Er kam im Mai 2017 zur Welt und hatte seine Ausbildung noch vor sich.

In der jagdlichen Leistungszucht werden aber schon die kleinsten auf die verschiedensten Wildarten geprägt und so durfte unser kleiner schon mit ein paar Wochen Marder und Co kennenlernen.

 

 

Mittlerweile ist er schon ein "Großer" mit einer geprüften Jagdhundeausbildung und ich könnte mir keinen besseren Gefährten auf der Jagd und in der Familie vorstellen. 


Ein Weimaraner

Blasi ist ein Weimaraner und somit ein passionierter Jagdhund aber auch ein verschmußter Familienhund.

Er liebt und braucht die Jagd, fordert aber genauso seine Schmuseeinheiten ein. Unser Sohn liebt es z.B. mit ihm vor dem Fernseher zu liegen und zu Kuscheln.

 

Leider verkommt der Weimaraner immer mehr zum "Modehund". Wenn er aber nicht ausgelastet und/oder nicht gut sozialisiert wird, kann er sehr schnell Probleme machen. Daher landen viele im Tierheim.

 

Mehr Infos zu dieser Rasse gibt es beim Weimaraner Klub. Dort findet man auch eingetragene Züchter.

 


Die Haltung

Viele denken ja, dass ein Jagdhund immer in einem Zwinger sitzt und nur zur Jagd raus darf. So ist das bei uns nicht und ist auch für diese Rasse nicht empfehlenswert. Weimaraner sind sehr menschenbezogen und sind bereit alles für ihre Menschen zu geben.

 

Tagsüber darf Blasi draußen sein. Er hat im Garten einen abgegrenzten Bereich und eine gut isolierte Hütte auf unserer Terasse.

Nachmittags/Abends wenn meine Frau oder ich nach Hause kommen, kommt er mit uns rein und ist dann die ganze Zeit bei uns. Am Besten gefällt es ihm natürlich wenn es dann noch zur Jagd oder einem Reviergang rausgeht. Auch Nachts ist er natürlich drinnen bei uns.